BDV vor Ort


Gelungene Auftaktveranstaltungen in Viernheim und Kammerstein

Es war ein gelungener Start unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe BDV vor Ort. Am 15. Mai 2018 in Viernheim und 16. Mai 2018 in Kammerstein konnten wir im jeweils vollbesetzten Berufsbildungszentrum der Deutschen Vermögensberatung unsere Mitglieder und deren Gäste begrüßen und vor Ort Flagge zeigen.

Begrüßt wurde das Publikum von unserem Geschäftsführer Lutz Heer, der in souveräner Weise das Abendprogramm vorstellte und in die Thematik einführte.

Geldanlage in stürmischen Zeiten: Vermögensberater schaffen Transparenz

Mit seinem beeindruckenden Impulsvortrag zur Geldanlage und dem, was die Kapitalmärkte bewegt, lenkte unser stelllvertretender BDV-Vorsitzender Dr. Helge Lach, der zugleich Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) ist, die Aufmerksamkeit der Zuhörer nicht nur auf die sehr erklärungsbedürftigen Marktentwicklungen, sondern in diesem Zusammenhang auch auf die besondere Bedeutung der Vermögensberater.

Diese schaffen durch ihre Beratungstätigkeit Transparenz und Verständnis für Endkunden. Sein Credo ist unter anderem: „Geldanlage sollte nicht dem Zufall und Bauchgefühl, sondern dem Rat von Fachleuten und kompetenten Beratern überlassen werden“.

Dass diese Tätigkeit wichtig und von Erfolg gekrönt ist, machte Dr. Lach auch daran fest, dass die Zahl der Vermögensberater seit 45 Jahren kontinuierlich steigt, während es bei den Bankfilialen, den Finanzanlagen- und Versicherungsvermittlern eine massive Marktbereinigung gegeben habe.

Die Entwicklung bestätige die Überlegenheit der von Dr. Reinfried Pohl entwickelten Allfinanzkonzeption gegenüber dem spartenbezogegen Produktvetrieb bei Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Versicherungen, bei denen es an einer umfänglichen Allfinanzberatung fehle. Schließlich sei ihm auch nicht bange vor der Konkurrenz im Internet. Hier stehe der Kunde eben allein im Finanzdschungel, und dies ohne fachkundigen und persönlichen Vermögensberater, der spartenübergreifende sowie maßgeschneiderte Anlage- und Absicherungskonzepte aus einer Hand und einem Kopf bieten könne.

Dr. Helge Lach

BDV-Vorsitzender Friedrich Bohl unterstrich Bedeutung des BDV

Auf die wichtige Funktion des Vermögensberaters und die besondere Unterstützung durch den Bundesverband Deutscher Vermögensberater kam auch Friedrich Bohl zu sprechen. Der BDV-Vorsitzende unterstrich die wichtige Funktion, die der BDV beipielsweise bei Anhörungen oder der Abgabe von Stellungnahmen in der Politik hat.

Im Gespräch mit Lutz Heer erläuterte Bohl, wie der BDV seine Positionen für die Mitglieder bereits in vielfältiger Weise vertreten hat. Ziel sei dabei immer, den Berufsstand der Vermögensberater zu stärken sowie die beruflichen, wirschaftlichen und sozialen Interessen der Berater zu fördern. Dabei konnte der Verband in den Bereichen des Berufszugangs und der Berufsausübung bereits eine Menge für seine Mitglieder erreichen.

Hierbei helfen sowohl das umfangreiche Netzwerk als auch die fachliche Expertise des BDV.

Besondere Aufmerksamkeit waren Bohl und Heer auch sicher, als sie auf die aktuelle Politik zu sprechen kamen. Der BDV-Vorsitzende stellte seine Analyse der Lage in Berlin vor und erläuterte auf Basis seiner umfangreichen persönlichen Erfahrungen die Besonderheiten politischer Entscheidungsprozesse.

Friedrich Bohl

Friedrich Bohl, Lutz Heer, Alexander Bauer, MdL (von links nach rechts)

Bernd Lutz und Horst Scherzer sprachen über die Attraktivität und Chancen des Vermögensberaterberufs

Über die besonderen Herausforderungen, Chancen und Karrieremöglichkeiten als Vermögensberater referierten in Viernheim und Kammerstein Bernd Lutz und Horst Scherzer vom erweiterten Vorstand des BDV.

Beide berichteten in sehr interessanten und kurzweiligen Vorträgen über ihren Weg als Vermögensberater sowie die auch gesellschaftspolitisch wichtigen Aufgaben, die mit diesem zukunftsorientierten Beruf verbunden sind.

Dabei wiesen Sie auch auf den steigenden Beratungsbedarf zur privaten Altersvorsorge hin, der sich beispielsweise durch den demografischen Wandel und die Kostenexplosion des Sozialstaats bei gleichzeitiger Schrumpfung sozialer Vorsorge ergeben habe. Für sie ist mehr private Vorsorge ein Muss und der Vermögensberater derjenige, der Kunden in allen finanziellen Fragestellungen wie ein Hausarzt umfassend betreut.

Bernd Lutz

Horst Scherzer, Christian Zapke, Marco Schomber (von links nach rechts)

Ehemalige Banker nun erfolgreich als Vermögensberater

Besonderen Beifall des Publikums ernteten auch die jungen Vermögensberater und Ex-Banker Marco Nordmann in Viernheim und Marco Schomber und Christian Zapke in Kammerstein, die im anschließenden Gespräch mit Jürgen Fries und Horst Scherzer schlagfertig und geistreich über ihren erfolgreichen Umstieg und Einstieg in ihren neuen Beruf berichteten. Dabei lobten alle ausdrücklich sowohl die sehr gute Ausbildung als auch die unternehmerischen Freiheiten und Karriereperspektiven. Insbesondere ermögliche ihnen die Allfinanzkonzeption – anders als bei einer Bank oder Sparkasse -, Kunden ohne Interessenkonflikte zu beraten.

Aber auch der Umstieg in den Beruf des Vermögensberaters für Branchenfremde mache durchaus Sinn für alle, die über den Tellerrand hinausschauen und leistungsorientiert in einem menschlichen Umfeld arbeiten wollen.

Jürgen Fries und Marco Nordmann (von links nach rechts)

BDV vor Ort unterstützt bei der Gewinnung neuer Vermögensberater

Für Geschäftsführer Werner Hussong ist es ganz besonders wichtig, dass der Verband die Interessen der Vermögensberater nicht nur mit großer fachlicher Kompetenz auf den politischen Bühnen in Berlin und Brüssel vertritt, sondern auch dorthin kommt, wo die Mitglieder des Verbandes ihren Lebensmittelpunkt haben. Das Motto „BDV vor Ort“ in Verbindung mit der aktuellen Roadshow ist für ihn eine wegweisende Inititiative, um das Berufsbild des Vermögensberaters in den Regionen weiter zu stärken und Vermögensberater dabei zu unterstützen, noch mehr Menschen für diesen spannnenden und zukunftsorientierten Beruf zu begeistern.

Die BDV Veranstaltungen bieten hierzu reichlich Gelegenheit. Die Abende in Viernheim und in Kammerstein bildeten dabei nur den Auftakt zu einer ganzen Serie, mit der der BDV im Sommer 2018 Präsenz vor Ort zeigt. Weitere Tagungsorte werden Stuttgart, Chemnitz, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Erfurt und Düsseldorf sein. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.bdv.de.

Friedrich Bohl, Lutz Heer, Dr. Helge Lach, Werner Hussong

zurück