23.05.2018
BDV vor Ort
Es war ein gelungener Start unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe BDV vor Ort. Am 15. Mai 2018 in Viernheim und 16. Mai 2018 in Kammerstein konnten wir im jeweils vollbesetzten Berufsbildungszentrum der Deutschen Vermögensberatung unsere Mitglieder und deren Gäste begrüßen und vor Ort Flagge zeigen.
17.05.2018
Europa: Frieden, Freiheit und Wohlstand
Gut 60 Jahre nach ihrer Gründung steckt die Europäische Union in der Krise. Große Themen wie die Flüchtlingspolitik sind nicht gelöst, andere wie der Brexit rufen massive Unsicherheit hervor. Noch keine sechs Monate ist es her, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein flammendes Europa-Plädoyer hielt, vor kurzem hat er im Europäischen Parlament noch einmal intensiv für seine Reformideen geworben.
11.04.2018
IW-Experte: Vorsorge schützt vor Altersarmut
Die Große Koalition in Berlin hat ihre Arbeit aufgenommen. Zu den spannendsten Themen der kommenden Jahre gehört – unter anderem wegen des demografischen Wandels – die Gesundheits-, Arbeits- und Sozialpolitik. Jetzt sind die entscheidenden Weichenstellungen für die nahe Zukunft zu treffen.
06.03.2018
11. Parlamentarischer Abend in Berlin
Der Bundesverband Deutscher Vermögensberater (BDV) lud zum 11. Mal zu seinem Parlamentarischen Abend ein und sein Vorsitzender Friedrich Bohl konnte in den Räumen der Parlamentarischen Gesellschaft zahlreiche Repräsentanten des politischen Berlin begrüßen. Namhafte Vertreter aus Spitzenpolitik, Unternehmen und Verbänden tauschten sich über aktuelle Themen aus.
06.03.2018
Save the Date!
Jahreshauptversammlung 2019: 15. Mai, Jahrhunderthalle Frankfurt
06.03.2018
BDV-Roadshow 2018
Auch in diesem Jahr wollen wir mit unserer Veranstaltungsreihe „BDV vor Ort“ unseren Mitgliedern in ihrer räumlichen Nähe wieder ein attraktives Forum für Informationen rund um den Beruf des Vermögensberaters bieten.
06.03.2018
Bürgerversicherung – das Spiel um die Krankenversicherung
Die Zahl ist gewaltig und stammt aus der Wissenschaft: Mit 610 Milliarden Euro, also gut einem Fünftel des Bruttoinlandsprodukts (BIP), würde der Staatshaushalt in Deutschland belastet, wenn die Bürgerversicherung käme. Kapitalrücklagen in dieser Höhe müssten heute gebildet werden, um die zusätzlichen Ausgaben einer alternden Gesellschaft zu stemmen, hat der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen im Auftrag der Stiftung Marktwirtschaft ausgerechnet. „So teuer wäre die neue GroKo“, kommentiert die „Welt“ und sieht „verheerende Auswirkungen“ auf die Generationenbilanz.